Spielerwechsel (Regeln 87 bis 92)

Mit Spielerwechsel (engl Defining On/Off Ice, Player Change during Game Action) ist ein Eishockeysport das Auswechseln von Spielern.. Anders als z.B. im Fußballsport, können im Eishockey Feldspieler während des Spiels ein- und wieder ausgewechselt werden. Umgangsprachlich wird auch häufig von Reihenwechsel gesprochen.

Im Eishockey gibt es zwei Möglichkeiten die Spieler zu wechseln:

  • Während Spielunterbrechungen
  • Während des Spiels, sofern der Wechsel innerhalb der Wechselzone korrekt stattfindet

 

Spielerwechsel im Laufenden Spiel (Regel 88)

Spieler können während des laufenden Spiels wechseln. Dabei müssen sich die wechselnden Spieler in der imaginären Wechselzone vor der einengen Spielerbank befinden. Diese erstreckt sich über die Länge der Spielbank und 1,5 Meter von der Spielerbankbande weg.

Entscheidend ist dabei, dass Spieler innerhalb der Wechselzone nicht am Spiel teilnehmen oder eingreifen. Ein Spieler ist dabei solange auf dem Eis, solange er beide Schlittschuhe auf den Eis hat. Hat er bereits einen Schlittschuh auf der Spielerbank, gilt er als nicht mehr auf dem Eis.

Verstöße in der Wechselzone werden von den Schiedsrichtern mit einer kleinen Bankstrafe wegen Zu viele Spieler auf dem Eis (Regel 166) geahndet. 

 

Spielerwechsel im Spielunterbruch und das Verfahren (Regel 91 & 92)

Für Spielerwechsel während Spielunterbrechungen gelten einige Regelungen:

  • Das Heimteam darf den letzten Wechsel ausführen, d.h. das Gastteam muss zuerst seine Spieler wechseln. Das Heimteam hat dadurch den Vorteil auf die gegnerischen Spieler zu reagieren. 
  • Vollzogene Spielerwechsel können erst wieder nach einem erfolgreichen Anspiel korrigiert werden
  • Verstöße gegen den Spielerwechsel können mit Verwarnungen und bei Wiederholung mit einer kleinen Bankstrafe geahndet werden.
  • Das Gastteam hat fünf Sekunden für einen Spielerwechsel
  • Der Schiedsrichter hebt den Arm und signalisiert, dass das Gastteam keine Spieler mehr wechseln darf.
  • Nach weiteren fünf Sekunden senkt der Schiedsrichter den Arm, dann darf auch das Heimteam keine Spieler mehr wechseln.
  • Anschließend pfeift der Linienrichter und beide Teams haben fünf Sekunden um die korrekte Anspielposition einzunehmen.
  • Nach erneut weiteren fünf Sekunden wirft der Linienrichter den Puck zum Anspiel ein.

 

Ausnahmen von Spielerwechseln

Nach einem Icing darf das Team, welches das Iring verursacht hat, seine Spieler nicht wechseln. Sollte dennoch ein Spielerwechsel erfolgen, kann dies mit einer kleinen Bankstrafe wegen Spielverzögerung nach Icing (Regel 136) geahndet. Das gilt ebenfalls, wenn das Team einenTime-Out nimmt.

Erlaubt sind Spielerwechsel nach einem Icing nur

  • wenn der Torhüter wieder eingesetzt wird (der zuvor das Spielfeld für einen weiteren Spieler verlassen hat
  • wenn sich ein Spieler verletzt hat
  • wenn die Ausrüstung eines Spieler nicht mehr regelkonform ist (kaputter Helm, kaputter Schlittschuh, …)

Strafen