2017-10-01 Frankfurter EC "Die Eisteufel" vs. ERC Pohlheim 3:5 (1:1/1:2/1:2)

Aus Eishockeypedia

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Spielbericht)
K (Spielbericht)
 
Zeile 49: Zeile 49:
(AU) Eine Woche nach der Auftaktniederlage in Bad Nauheim gastierte der ERC Pohlheim bei den Eisteufeln in Frankfurt. Da das Spiel nicht wie üblich auf der Außenbahn, sondern in der Halle stattfand, war eine schweißtreibende Partie garantiert. Der alte Rivale vom Ratsweg hatte nach der enttäuschenden Vorsaison den Kader etwas umgebaut, unter anderem mit den ehemaligen Pohlheimern Mirco Eller und Florian Bestajovsky. Bei Pohlheim debürtierte Neuzugang Tobias Grebestein, außerdem stand Nicolai Nill erstmals als Back-Up-Goalie im Aufgebot.<br>
(AU) Eine Woche nach der Auftaktniederlage in Bad Nauheim gastierte der ERC Pohlheim bei den Eisteufeln in Frankfurt. Da das Spiel nicht wie üblich auf der Außenbahn, sondern in der Halle stattfand, war eine schweißtreibende Partie garantiert. Der alte Rivale vom Ratsweg hatte nach der enttäuschenden Vorsaison den Kader etwas umgebaut, unter anderem mit den ehemaligen Pohlheimern Mirco Eller und Florian Bestajovsky. Bei Pohlheim debürtierte Neuzugang Tobias Grebestein, außerdem stand Nicolai Nill erstmals als Back-Up-Goalie im Aufgebot.<br>
Und obwohl der ERC nur mit elf Feldspielern antreten konnte, erspielte sich Pohlheim zunächst ein leichtes Übergewicht. Besonders auffällig war dabei von Beginn an die Stärke am Bullypunkt, Michael Woodbridge und Stephan Wasserfuhr gewannen einen Großteil ihrer Anspiele. Diverse Undiszipliniertheiten der Frankfurter und die daraus resultierenden Überzahl-Gelegenheiten konnte man aber allerdings nicht nutzen. Im Gegenteil, in der 12. Minute gingen die Eisteufel in Unterzahl in Führung, als Marc Hauser die Scheibe am aus dem Tor eilenden Florian Wagner vorbei zum 1:0 einschob. Knappe zwei Minuten später konnte dann Pohlheims Topscorer Benni Hopp einen kapitalen Schnitzer der FEC-Abwehr zum Ausgleich nutzen.<br>
Und obwohl der ERC nur mit elf Feldspielern antreten konnte, erspielte sich Pohlheim zunächst ein leichtes Übergewicht. Besonders auffällig war dabei von Beginn an die Stärke am Bullypunkt, Michael Woodbridge und Stephan Wasserfuhr gewannen einen Großteil ihrer Anspiele. Diverse Undiszipliniertheiten der Frankfurter und die daraus resultierenden Überzahl-Gelegenheiten konnte man aber allerdings nicht nutzen. Im Gegenteil, in der 12. Minute gingen die Eisteufel in Unterzahl in Führung, als Marc Hauser die Scheibe am aus dem Tor eilenden Florian Wagner vorbei zum 1:0 einschob. Knappe zwei Minuten später konnte dann Pohlheims Topscorer Benni Hopp einen kapitalen Schnitzer der FEC-Abwehr zum Ausgleich nutzen.<br>
-
Auch im zweiten Drittel bot sich weiterhin ein offenes Spiel. Nach einer schönen Kombination über Benni Hopp und Michael Woodbridge brachte Spielertrainer Tobias Wagner den ERC in der 27. Minute in Führung. Nach 31 Minuten entwischte Christian Heinisch der Pohlheimer Defensive und schloß ein Breakaway zum 2:2 ab. Und obwohl Kapitän Lars Rechenberg eine schwerlich nachvollziehbare Disziplinarstrafe absitzen durfte, zeigten sch die Galloways unbeeindruckt und stellten in der 34. Minute die Führung durch Marco Hedtrich wieder her. Zudem konnten die Gastgeber in einem ereignisreichen Mittelabschnitt einen Penalty Shot nicht nutzen.<br>
+
Auch im zweiten Drittel bot sich weiterhin ein offenes Spiel. Nach einer schönen Kombination über Benni Hopp und Michael Woodbridge brachte Spielertrainer Tobias Wagner den ERC in der 27. Minute in Führung. Nach 31 Minuten entwischte Christian Heinisch der Pohlheimer Defensive und schloß ein Breakaway zum 2:2 ab. Und obwohl Kapitän Lars Rechenberg eine schwerlich nachvollziehbare Disziplinarstrafe absitzen durfte, zeigten sich die Galloways unbeeindruckt und stellten in der 34. Minute die Führung durch Marco Hedtrich wieder her. Zudem konnten die Gastgeber in einem ereignisreichen Mittelabschnitt einen Penalty Shot nicht nutzen.<br>
Im Schlußdrittel dann ein Start nach Maß für den ERC, nach nur 19 Sekunden lenkte Michael Woodbridge einen krachenden Schlagschuß von Patrick Reichard zum 2:4 ins Netz. Die Eisteufel gaben sich aber freilich nicht geschlagen und kamen in der 42. Minute erneut zum Anschluß, als Daniel Schüftan von hinter dem Tor Frankfurts Vorjahres-Topscorer Carsten Stäcker mustergültig im Slot bediente, Stäcker brachte die Scheibe per One-Timer mit roher Gewalt im Tor unter. Gerade einmal 38 Sekunden danach erhöhte erneut Michael Woodbridge auf 3:5. In der Folge verpaßte Pohlheim zwar die Vorentscheidung durch vergebene Konterchancen von Thomas Bartl sowie Tobias Grebestein und Lars Rechenberg, brachte das Ergebnis aber trotz schwindender Kräfte relativ ungefährdet über die Ziellinie und fuhr verdientermaßen den ersten Dreier der noch jungen Saison ein.
Im Schlußdrittel dann ein Start nach Maß für den ERC, nach nur 19 Sekunden lenkte Michael Woodbridge einen krachenden Schlagschuß von Patrick Reichard zum 2:4 ins Netz. Die Eisteufel gaben sich aber freilich nicht geschlagen und kamen in der 42. Minute erneut zum Anschluß, als Daniel Schüftan von hinter dem Tor Frankfurts Vorjahres-Topscorer Carsten Stäcker mustergültig im Slot bediente, Stäcker brachte die Scheibe per One-Timer mit roher Gewalt im Tor unter. Gerade einmal 38 Sekunden danach erhöhte erneut Michael Woodbridge auf 3:5. In der Folge verpaßte Pohlheim zwar die Vorentscheidung durch vergebene Konterchancen von Thomas Bartl sowie Tobias Grebestein und Lars Rechenberg, brachte das Ergebnis aber trotz schwindender Kräfte relativ ungefährdet über die Ziellinie und fuhr verdientermaßen den ersten Dreier der noch jungen Saison ein.

Aktuelle Version vom 07:24, 9. Okt. 2019

Statistik

Frankfurter EC "Die Eisteufel" vs. ERC Pohlheim
Landesliga Hessen #202. Spieltag - 01.10.2017 - 17.30 Uhr - Eissporthalle Frankfurt
vs.
3:5 (1:1/1:2/1:2)
Tore 1. Drittel
Eisteufel Frankfurt Tor:Marc Hauser, Assists:Marco Pitsch, Mirco Eller (Unterzahl-Tor) 11:33
ERC Pohlheim Tor:Benjamin Hopp 13:23
Tore 2. Drittel
ERC Pohlheim Tor:Tobias Wagner, Assists:Michael Woodbridge, Benjamin Hopp 26:27
Eisteufel Frankfurt Tor:Christian Heinisch 31:03
ERC Pohlheim Tor:Marco Hedtrich, Assists:Michael Woodbridge, Benjamin Hopp 33:30
Tore 3. Drittel
ERC Pohlheim Tor:Michael Woodbridge, Assists:Patrick Reichard 40:19
Eisteufel Frankfurt Tor:Carsten Stäcker, Assists:Daniel Schüftan 41:56
ERC Pohlheim Tor:Michael Woodbridge, Assists:Tobias Wagner, Benjamin Hopp 42:34
Verlängerung/Penaltyschießen
-


Strafen 1. Drittel
Eisteufel Frankfurt - Julian Röhl - (Stockcheck) 2 Min. - 4:04
Eisteufel Frankfurt - Michael Moran - (Haken) 2 Min. - 9:50
Eisteufel Frankfurt - Justin Schurr - (Beinstellen) 2 Min. - 18:13
Eisteufel Frankfurt - Marco Pitsch - (Beinstellen) 2 Min. - 19:55
Strafen 2. Drittel
ERC Pohlheim - Tobias Wagner - (Unkorrekter Körperangriff) 2 Min. - 22:53
Eisteufel Frankfurt - Marco Pitsch - (Unkorrekter Körperangriff) 2 Min. - 23:28
ERC Pohlheim - Florian Wagner - (Behinderung) 2 Min. - 26:55
ERC Pohlheim - Lars Rechenberg - (Check von hinten) 2 Min. - 27:49
ERC Pohlheim - Lars Rechenberg - (Check von hinten/Disziplinarstrafe) 10 Min. - 27:49
ERC Pohlheim - Tobias Wagner - (Stockcheck) 2 Min. - 34:56
ERC Pohlheim - Ernst Wilczek - (Stockschlag) 2 Min. - 36:23
Strafen 3. Drittel
Eisteufel Frankfurt - Justin Schurr - (Unkorrekter Körperangriff) 2 Min. - 48:30
ERC Pohlheim - Florian Wagner - (Unkorrekter Körperangriff) 2 Min. - 48:30
Eisteufel Frankfurt - Florian Bestajovsky - (Faustschlag) 2 Min. - 51:04
ERC Pohlheim - Benjamin Hopp - (Reklamieren/Disziplinarstrafe) 10 Min. - 60:00
Strafen Verlängerung
-


Spielzusammenfassung
Teams
Strafminuten 14 32
Schüsse - -
Bullys - -
Powerplay 0-5 0-6
Penalty Killing 100% 100%
Schiedsrichter Maik Branzko, Alexander Michalski
Linesmen
Zuschauer -


Aufstellungen

Eisteufel Frankfurt:
11 Benjamin Müller (89 Daniel Schweiger, nicht eingesetzt); 3 Viktor Kasper (A), 6 Dominic Hartmann, 10 Michael Moran, 14 Carsten Stäcker, 15 Florian Bestajovsky, 17 Ulf Appel, 20 Daniel Schüftan (C), 21 Marco Pitsch (A), 22 Sascha Ebert, 24 Justin Schurr, 25 Mirco Eller, 27 Julian Röhl, 49 Marc Hauser, 86 Sascha Gröger, 93 Nico Pobisch, 94 Christian Heinisch

ERC Pohlheim:
39 Florian Wagner (32 Nicolai Nill, nicht eingesetzt); 2 Ernst Wilczek, 5 Lars Rechenberg (C), 7 Amanda Rempel, 12 Michael Woodbridge, 13 Tobias Wagner, 17 Thomas Bartl (A), 20 Tobias Grebestein, 29 Stephan Wasserfuhr, 30 Benjamin Hopp (A), 34 Patrick Reichard, 48 Marco Hedtrich

Spielbericht

Auswärtssieg! ERC Pohlheim erkämpft drei Punkte in Frankfurt

(AU) Eine Woche nach der Auftaktniederlage in Bad Nauheim gastierte der ERC Pohlheim bei den Eisteufeln in Frankfurt. Da das Spiel nicht wie üblich auf der Außenbahn, sondern in der Halle stattfand, war eine schweißtreibende Partie garantiert. Der alte Rivale vom Ratsweg hatte nach der enttäuschenden Vorsaison den Kader etwas umgebaut, unter anderem mit den ehemaligen Pohlheimern Mirco Eller und Florian Bestajovsky. Bei Pohlheim debürtierte Neuzugang Tobias Grebestein, außerdem stand Nicolai Nill erstmals als Back-Up-Goalie im Aufgebot.
Und obwohl der ERC nur mit elf Feldspielern antreten konnte, erspielte sich Pohlheim zunächst ein leichtes Übergewicht. Besonders auffällig war dabei von Beginn an die Stärke am Bullypunkt, Michael Woodbridge und Stephan Wasserfuhr gewannen einen Großteil ihrer Anspiele. Diverse Undiszipliniertheiten der Frankfurter und die daraus resultierenden Überzahl-Gelegenheiten konnte man aber allerdings nicht nutzen. Im Gegenteil, in der 12. Minute gingen die Eisteufel in Unterzahl in Führung, als Marc Hauser die Scheibe am aus dem Tor eilenden Florian Wagner vorbei zum 1:0 einschob. Knappe zwei Minuten später konnte dann Pohlheims Topscorer Benni Hopp einen kapitalen Schnitzer der FEC-Abwehr zum Ausgleich nutzen.
Auch im zweiten Drittel bot sich weiterhin ein offenes Spiel. Nach einer schönen Kombination über Benni Hopp und Michael Woodbridge brachte Spielertrainer Tobias Wagner den ERC in der 27. Minute in Führung. Nach 31 Minuten entwischte Christian Heinisch der Pohlheimer Defensive und schloß ein Breakaway zum 2:2 ab. Und obwohl Kapitän Lars Rechenberg eine schwerlich nachvollziehbare Disziplinarstrafe absitzen durfte, zeigten sich die Galloways unbeeindruckt und stellten in der 34. Minute die Führung durch Marco Hedtrich wieder her. Zudem konnten die Gastgeber in einem ereignisreichen Mittelabschnitt einen Penalty Shot nicht nutzen.
Im Schlußdrittel dann ein Start nach Maß für den ERC, nach nur 19 Sekunden lenkte Michael Woodbridge einen krachenden Schlagschuß von Patrick Reichard zum 2:4 ins Netz. Die Eisteufel gaben sich aber freilich nicht geschlagen und kamen in der 42. Minute erneut zum Anschluß, als Daniel Schüftan von hinter dem Tor Frankfurts Vorjahres-Topscorer Carsten Stäcker mustergültig im Slot bediente, Stäcker brachte die Scheibe per One-Timer mit roher Gewalt im Tor unter. Gerade einmal 38 Sekunden danach erhöhte erneut Michael Woodbridge auf 3:5. In der Folge verpaßte Pohlheim zwar die Vorentscheidung durch vergebene Konterchancen von Thomas Bartl sowie Tobias Grebestein und Lars Rechenberg, brachte das Ergebnis aber trotz schwindender Kräfte relativ ungefährdet über die Ziellinie und fuhr verdientermaßen den ersten Dreier der noch jungen Saison ein.





Teilen