Stockschlag

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stockschlag

REGEL 159 - STOCKSCHLAG
DEFINTION: Ein Spieler, der seinen Stock mit einer oder beiden Händen gegen irgendeinen Körperteil oder Ausrüstungsteil seines Gegenspielers schweingt. Ein Kontakt mit dem Gegenspieler ist nicht nötig, um eine Strafe zu verhängen.
I. Klopfen auf den Stock des puckführenden Spielers wird nicht als Stockschlag beurteilt, wenn dabei die Absicht verfolgt wird, den Gegenspieler vom Puck zu trennen. Heftiger Konatkt, vor allem, wenn in der Folge der Stock des Gegenspielers oder der eigene Stock des Spielers zwerbricht, wird als Stockschlag beurteilt.
II. Ein Spieler, der einen Gegenspieler mit dem Stock schlägt, erhält mindestens eine Kleine Strafe.
III. Ein Spieler, der mit einem Stockschlag einen Gegenspieler verletzt oder diesen rücksichtslos gefährdet, erhält entweder eine Große Strafe und eine automatische Spieldauer-Disziplinarstrafe oder eine Matchstrafe.
IV. Ein Spieler, der seinen Stock während einer Auseinandersetzung gegen einen Gegenspieler schwingt, erhält eine Große Strafe und eine automatische Spieldauer-Disziplinarstrafe oder eine Matchstrafe.
V. Ein Spieler, der den Stock heftig nach dem sich auf dem Eis oder in der Luft befindlichen Puck schwingt, mit der Absicht, den Gegenspieler einzuschüchtern, erhält mindestens eine Kleine Strafe.
VI. Ein Spieler, der seinen Stock zwischen den Beinen seines Gegenspielers hochreißt, mit der Absicht, seinen Gegner an den Leisten zu treffen, erhält eine Große Strafe und eine automatische Spieldauer-Disziplinarstrafe oder eine Matchstrafe.

Quelle: www.iihf.com





Teilen