Quinn Hancock

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Quinn Hancock
Geburtstag: 08. Mai 1977
Geburtsort: Rock Creek (Kanada)
Nationalität:
Größe: 1,85 m
Gewicht: 85 kg
Position Center
Schußhand rechts
Gedrafted NHL Entry Draft -
-
Runde -, Position -
Sportliche Erfolge -
Karriere Tacoma Rockets
Kelowna Rockets
Calgary Hitmen
Prince George Cougars
Worcester IceCats
Peoria Rivermen
Manitoba Moose
Muskegon Lumberjacks
Rochester Americans
Augsburger Panther
Rauman Lukko
Jokerit
Tappara
Södertälje SK
Iserlohn Roosters
Graz 99ers
SønderjyskE Ishockey
Hannover Indians



Quinn Hancock wurde am 08. Mai 1977 in Rock Creek (Kanada) geboren und ist ein ehemaliger Eishockeyspieler, der zuletzt bei den Hannover Indians in der 2. Bundesliga spielte. Er ist der Schwager von Jason Ulmer und Jeff Ulmer.


Inhaltsverzeichnis

Karriere als Spieler

Tacoma Rockets

1994 - 1995

Kelowna Rockets

1995 - 1996

Calgary Hitmen

1995 - 1996

Prince George Cougars

1995 - 1998

Worcester IceCats

1998 - 1999

Peoria Rivermen

1998 - 1999

Manitoba Moose

1999 - 2000

Muskegon Lumberjacks

1999 - 2001

Rochester Americans

2000 - 2001

Augsburger Panther

2001 - 2002

Rauman Lukko

2002 - 2004

Jokerit

2004 - 2005 und 2008 - 2009

Tappara

2005 - 2008

Södertälje SK

2007 - 2008

Iserlohn Roosters

2009 - 2010

Pressemitteilungen

25.06.2009 - Kanadier Quinn Hancock unterschreibt am Seilersee

Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben einen weiteren neuen Spieler unter Vertrag genommen. Vom finnischen Eliteligaclub Jokerit Helsinki wechselt Stürmer Quinn Hancock an den Iserlohner Seilersee. Der 32-jährige Stürmer aus dem kanadischen Rock Creek in der Provinz British Columbia unterzeichnete einen Jahresvertrag. „Quinn hat in den letzten Spielzeiten in Skandinavien unter Vertrag gestanden, das belegt, dass er auf hohem Niveau agiert hat und vor allem auch bei allen Stürmerqualitäten, die Defensive nicht vernachlässigt“, unterstreicht Karsten Mende, Manager der Iserlohn Roosters.

Auch Cheftrainer Uli Liebsch ist zufrieden mit der Transferentscheidung. Auf welcher Position der Kanadier spielen wird, ist derzeit allerdings noch offen. „Er kann sowohl die Mittelstürmerposition in der zweiten Reihe einnehmen, aber auch als Außenstürmer in der ersten Reihe agieren“, sagt Liebsch. Besonders froh ist der 43-jährige, dass es mit Hancock gelungen ist, auch einen Rechtsschützen unter Vertrag zu nehmen. „Außerdem war es uns wichtig, den Charakter in unserer Mannschaft weiter zu stärken und den vielen jüngeren Spielern, einen besonders erfahrenen Mann zur Seite zu stellen“, betont Karsten Mende.

Hancock begann seine Karriere 1994 bei den Tacoma Rockets in der Western Hockey League. Drei Jahre später gehörte er den besten Skorern der WHL, wurde aber dennoch nie von einem NHL-Club gedrafted. Deshalb tingelte Hancock in seinen ersten Profijahren durch die verschiedensten Minor-Leagues in Nordmerika, bevor ihn im Jahr 2001 die Augsburger Panther nach Deutschland geholt haben. In seiner ersten Europasaison schoss Hancock acht Tore und bereitete 20 weitere vor. Schon nach einer Saison verabschiedete sich der Kanadier wieder aus der DEL und wechselte nach Finnland. Hier stand er in den kommenden sieben Jahren in Lukko Rauma, Tampere und Helsinki unter Vertrag. Auch der schwedische Eliteligaclub aus Sodertailje vertraute eine Saison auf die Dienste Hancocks, bevor es ihn erneut zum Topteam nach Helsinki zog. In der vergangenen Spielzeit verbuchte Hancock in der finnischen Hauptstadt vier Tore und 21 Assists.

In der letzten Juli-Woche wird Hancock mit seiner Familie in Iserlohn erwartet.

Quelle: www.iserlohn-roosters.de

Graz 99ers

2010 - 2010

SønderjyskE Ishockey

2011 - 2012

Hannover Indians

2013


Spielerprofile





Teilen