KönigPALAST Krefeld

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
KönigPALAST Krefeld
Land
Stadt Krefeld
Team(s) Krefeld Pinguine
Namen KönigPALAST
Eigentümer Krefelder Bau GmbH
Architekt(en) Büro Rhode, Kellermann & Wawrowsky
Baubeginn 27. August 2003
Eröffnung 04. Dezember 2004
Baukosten 25 Mio Euro
Kapazität 8.109
Sitzplätze 5.259
Stehplätze 2.850
VIP-Plätze 418
Geographische Lage


Der KönigPALAST Krefeld ist eine Multifunktionsarena in Krefeld und die Heimspielstätte der Krefeld Pinguine. Bereits während dem Bau hat die König Brauerei die Namensreichte für die Arena erworben. Der KönigPALAST Krefeld ist das Nachfolgestadion der legendären Rheinlandhalle.

Inhaltsverzeichnis

Bilder

Besonderes

  • Eröffnet wurde die Arena vom 04. bis 05. Dezember 2004 mit einem Showwochenende (Konzert von Sarah Connor, André Rieu und einem Spiel der KEV All-Stars.
  • Das Erste Eishockeyspiel der Krefeld Pinguine fand am 17. Dezember 2004 gegen die Eisbären Berlin statt.
  • Am 21. Dezember 2006 trat Ammoniak aus der Kühlsystem der Arena aus und der KönigPALAST wurde sicherheitshalber für den Betrieb gesperrt. Die Krefeld Pinguine mussten bis 13. Februar 2007 in der Rheinlandhalle trainieren und ihre Pflichtspiele austragen.
  • Unter http://www.proarena.de/ hatten Fans einen Aktionskreis für den Bau einer neuen Halle gegründet.

Anschrift

KönigPALAST Krefeld
Westparkstraße 111
47803 Krefeld

Anfahrt

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Bus 057 aus „Meerbusch-Auf der Geest“ in Richtung „Krefeld-Pestalozzistraße“ über „Krefeld Hbf.“ bis Haltestelle „KönigPALAST“ oder Bus 057 aus „Krefeld-Grundend“ in Richtung „Krefeld-Schulzentrum Horkesgath“ bis Haltestelle „KönigPALAST“. (Fahrplanauskunft: www.vrr.de)

Anreise mit der Bahn:

Bus 057 in Richtung „Pestalozzistraße“ bis Haltestelle „KönigPALAST“. Rückfahrt: Bus 057 in Richtung „Meerbusch-Auf der Geest“ bis Haltestelle „Krefeld Hbf“.


Weblinks





Teilen