Jan-Axel Alavaara

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan-Axel Alavaara
Geburtstag: 14.03.1975
Geburtsort: Kiruna (Schweden)
Nationalität: Schweden
Größe: 1,81 m
Gewicht: 86 kg
Position Verteidiger
Schußhand links
Gedrafted -
Sportliche Erfolge Schwedischer Meister 2003
Frölunda HC
Schwedischer Meister 2005
Frölunda HC
Österreichischer Meister 2012
EHC Linz
Karriere als Spieler Kiruna IF
MODO Hockey
Frölunda HC
Kloten Flyers
Grizzly Adams Wolfsburg
Skellefteå AIK
EHC Linz
Karriere als Trainer MODO Hockey U20
MODO Hockey

Jan-Axel Alavaara wurde am 14. März 1975 in Kiruna (Schweden) geboren und ist ein ehemaliger Eishockeyspieler, der zuletzt beim EHC Linz spielte. Derzeit ist er als Co-Trainer bei MODO Hockey tätig.


Inhaltsverzeichnis

Karriere als Spieler

Kiruna IF

1992 - 1995

MODO Hockey

1995 - 2001

Frölunda HC

2001 - 2007

Kloten Flyers

2007 - 2008

Grizzly Adams Wolfsburg

2008 - 2011

Skellefteå AIK

2011 - 2012

EHC Linz

2012

Pressemitteilungen

19.01.2012 - Schweden-Power für die Wings Abwehr
Der EHC LIWEST Black Wings Linz hat sich im Hinblick auf die bevorstehende Zwischenrunde und die Play Offs in der Erste Bank Eishockey Liga verstärkt. Mit dem Schweden Jan-Axel Alavaara kommt ein Verteidiger mit großer Erfahrung und soll das Spiel der Linzer noch einen Schritt nach vorne bringen.

Der neue Mann im Black Wings Dress heißt Jan-Axel Alavaara und wechselt direkt aus einer der besten Eishockeyligen der Welt nach Linz. Der 36-jährige Schwede spielte zuletzt noch für Skelleftea in der Elitserien und war damit Teil jener Mannschaft, die sich seit Wochen auf Platz 1 dieser Spitzenliga hält. Der Abwehrspieler hat sich in seiner Karriere einen ausgezeichneten Namen gemacht und stand insgesamt mehr als 600 Mal in der Elitserien am Eis. In den Jahren 2003 und 2005 holte er in Schweden den Meistertitel, ehe es ihn über die Schweizer NLA in die DEL verschlug. In Wolfsburg blieb der Skandinavier insgesamt drei Jahre und wurde mit den Grizzly Adams ein Mal Vizemeister in der höchsten deutschen Spielklasse. In Wolfsburg erlebte Alavaara auch seine produktivste Zeit, was die Scorerpunkte betrifft: in 178 DEL Partien brachte es der Schwede auf 35 Tore und 82 Assists. Im vergangenen Sommer kehrte Alavaara schließlich wieder nach Schweden zurück und war seither bei Skelleftea unter Vertrag.

Dem Verteidiger eilen sehr gute Zeugnisse voraus: Alavaara ist ein sehr guter Abwehrspieler, der in der eigenen Zone hart zu agieren weiß und im Spiel 1 gegen 1 kaum zu bezwingen ist. In allen Teams, in denen der 36-Jährige bisher gespielt hat, gehörte er zu den wertvollsten Cracks und möchte sein Können nun auch bei den LIWEST Black Wings unter Beweis stellen. Dabei hat sich der Schwede gegen andere und auch deutlich höher dotierte Angebote aus der EBEL, aber auch aus Deutschland und Finnland entschieden. Seine Entscheidung zu Gunsten der Black Wings wurde maßgeblich von zwei Faktoren beeinflusst: einerseits legte Ex-Linz-Stürmer Markus Matthiasson ein gutes Wort für die Stahlstädter ein, andererseits hat Alavaara für die verbleibenden Monate dieser Eishockeysaison ein klar definiertes Ziel: „Ich möchte Meister werden“, meinte der Schwede zu Manager Christian Perthaler. Und die Chance, dieses Ziel zu erreichen, sieht er in Linz.

Der Abwehrspieler wird am kommenden Sonntag in Linz landen und am Montag das Training mit den LIWEST Black Wings aufnehmen. Sein Debüt im Dress der Stahlstädter wird Alavaara am kommenden Dienstag im Heimspiel gegen Ljubljana feiern. Der Neo-Linzer wird im Kader der Oberösterreicher den Platz von Justin Kurtz übernehmen. Der Kanadier wurde noch am Mittwochabend in einem Gespräch mit Trainer Rob Daum von der Entscheidung des Vereins in Kenntnis gesetzt. „Wir haben die Aufgabe, unsere Mannschaft wenn möglich besser zu machen“, so Rob Daum. „Wir müssen und wollen besser werden, weil auch die anderen Mannschaften besser werden.“

Ins gleiche Horn bläst auch Manager Perthaler: „Dass wir den Grunddurchgang gewonnen haben ist zwar eine großartige Leistung, aber ab Sonntag geht es wieder von vorne los und es kann alles passieren. Ob man in die Play Offs als Erster oder Achter geht ändert nichts an der Ausgangslage, denn es kann alles passieren. Wir haben die Chance gesehen, uns zu verbessern und mit einem Spitzenverteidiger wie Jan-Axel Alavaara wurde das in der Defensive erreicht.“

Der EHC LIWEST Black Wings Linz bedankt sich bei Justin Kurtz für seine Zeit in Linz und wünscht der Familie für die Zukunft alles Gute. "Es gibt Tage, da muss man menschlich sehr schwere Entscheidungen treffen", zeigte sich Christian Perthaler nach dem gestrigen Meeting mit Rob Daum und Justin Kurtz gezeichnet. "Aber letzten Endes haben wir uns freundschaftlich voneinander getrennt und dem Spieler auch angeboten, dass er wie vertraglich vereinbart bis zum Saisonende die zur Verfügung gestellte Infrastruktur verwenden kann. Das ist in unserem Geschäft nicht immer üblich, war uns in diesem speziellen Fall aber ein großes Anliegen.

Quelle:www.ehcliwestlinz.at

Karriere als Trainer

MODO Hockey U20

2012 - 2013 (Asst. Coach)

MODO Hockey

seit 2013 (Asst. Coach)


Spielerprofile






Teilen