Illegaler Stock - Stockvermessung

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

REGEL 147 - ILLEGALER STOCK - STOCKVERMESSUNG
DEFINTION: Spieler müssen regelkonforme Stöcke verwenden, die den Richtlinien der IIHF entsprechen.
I. Der Kapitän eines Teams darf in jedem Spielunterbruch eine Stockvermessung beantragen. Ergibt die Vermessung, dass der Stock nicht korrekt ist, erhält der fehlbare Spieler eine Kleine Strafe un der Stock wird vom Schiedsrichter an der Spielerbank zurückgegeben.
II. Der Spieler, dessen Stock vermessen werden soll, muss im Moment des Antrags im Besitz dieses Stockes sein. Er kann sich auf der Bank oder auf dem Eis befinden, der Schiedsrichter muss sich jedoch sicher sein, dass es sich bei dem zu vermessenden Stock um den Stock dieses Spielers handelt.
III. Ergibt die Vermessung, dass der Stock korrekt ist, erhält das Team, das die Vermessung beantragte, eine Kleine Bankstrafe wegen Spielverzögerung. Die Strafe wird durch irgendeinen Spieler verbüßt, der sich zum Zeitpunkt des Antrags auf dem Eis befand.
IV. Die Anzahl der auf Vermessung gerichteten Anträge pro Team ist nicht beschränkt. Es kann jedoch nur ein Team je Spielunterbruch einen Antrag stellen.
V. Weigert sich ein Spieler, den Stock zu übergeben oder zerstört diesen oder irgendeinen Teil seiner Ausrüstung, die vermessen werden soll, wird dessen Ausrüstung als nicht korrekt erachtet und gegen diesen Spieler wird eine Kleine Strafe und eine Disziplinarstrafe ausgesprochen.
VI. Eine Stockvermessung kann in der regulären Spielzeit nach einem erzielten Tor beantragt werden. Sollte sich aber herausstellen, dass der Stock nicht korrekt war, ist das Tor dennoch gültig. Diese Regel findet auch in der Overtime und beim Penalty-Schießen Anwendung.

Quelle:www.iihf.com





Teilen