Gründungsdaten

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wann wurde der Eishockeyclub oder -verband eigentlich gegründet? Hier findet ihr eine Übersicht:

Jahr Tag NAT Verein/Verband Info
Gründungsdaten
1843 - TSG Reutlingen Eishockey erst seit 1992
1861 23. März ATS Kulmbach Eishockey erst seit 1977
1862 09. Juni TSV 1862 Erding Eishockey erst seit 1978, seit 2007 Erding Gladiators
1863 - TSV Schongau Eishockey seit 1952, Eingliederung des EV Schongau
1863 - TSV Trostberg Eishockey seit 1973
1874 - TSV Kottern-St. Mang Eishockey erst seit 1951
1878 August Augsburger EV aktuell ältester eissporttreibende Verein Deutschlands
1879 29. Juni MTV München 1879
1880 - SC Frankfurt 1880 Eishockey erst in den 60er Jahren
1881 23. November EV Ravensburg
1883 Februar Ottawa Senators Gegründet von Halder Kirby, Jack Kerr und Frank Jenkins
1883 03. Dezember Münchner EV Gegründet im Cafe Heck in München
ab 1966 unter FC Bayern München
1890 - SC Monachia München Eishockey ab 1909
1893 - Berliner Schlittschuh-Club
1897 - HIFK
1898 - Tegs SK
1900 - 1910
1900 27. Februar FC Bayern München Eishockey von 1966 bis 1969
1900 - SK Slavia Praha seit 1993 HC Slavia Praha
1902 - Södertälje SK
1902 15. September SC Charlottenburg
1903 01. Dezember HC Sparta Praha ursprünglich als Bandy Team gegründet.
1903 - Montreal Wanderers
1904 - Kramfors-Alliansen
1904 20. Juli SEC Schwenningen seit 1950 Schwenninger ERC, seit 1994 SERC Wild Wings
1905 - SK Vsetín seit 2008 VHK Vsetín
1906 - TSV Peißenberg
1908 - BK Mladá Boleslav
1908 - ASV Dachau seit 1947 Eishockey in Dachau, seit 1955 eigene Eishockeyabteilung
1909 18. September Klagenfurter AC die Eishockeyabteilung besteht allerdings erst seit 1923
1909 04. Dezember Canadiens de Montréal gehören zu den Original Six der NHL
1909 - Eislauf-Verein Schweinfurt
1909 - Brussels IHSC seit 1970 Brussels Royal IHSC
1910 29. November Nürnberger HTC Gründung auf Iniative von Herbert Schulz-Schomburgks
und den Bründern Julius Richter und Gustav Richter.
1911 - 1920
1911 - Vancouver Millionaires
1912 - Västerås IK Eishockeyabteilung
1913 Mai Brynäs IF Die Gründer waren Nils Norin, Ferdinand Blomkvist und Thure Ternström.
1913 - HK Jestřábi Prostějov
1913 - SV Donaustauf erstes Eishockeyspiel in Regensburg am 29. Januar 1933
gegen Regensburger Ruderclub (Endstand 8:3)
1914 05. März Enköpings SK
1914 04. Juni Surahammars IF
1920 02. September HG Nürnberg seit 1959 Spielgemeinschat mit Club am Marienberg als SG Nürnberg
1920 12. Oktober SC Riessersee Gründung im Luxushotel Riessersee durch Hansheinrich Kirchgeßner,
Wilhelm von Hillern-Flensch und Leonhard Buchwieser.
1920 - Sportbund DJK Rosenheim Eishockey wird beim Sportbund aber erst ab 1980 gespielt
1921 - 1930
1921 - AIK Der Gründer war Anton Johansson.
1921 - Skellefteå AIK
1921 - Alfredshems IK bis 1963, dann MODO AIK, seit 1987 MODO Hockey.
1921 - 1. ČsŠK Bratislava seit 1939 Slovan Bratislava, seit 1993 HC Slovan Bratislava
1921 - HC Tábor
1922 11. Dezember ESV Füssen Gründung im Hotel zur Sonne
1922 - Pittsburgh Pirates
1923 - TSV Adendorf 1923 Eishockeyabteilung seit 1974
1923 - LTC Pardubice Gegründet von Vilém Weiss, seit 1991 als HC Pardubice bekannt.
1923 - Tingsryds AIF
1923 - New York Americans
1923 - EC VSV
1924 01. November Boston Bruins erstes NHL-Team aus den USA
1924 04. November EC Oberstdorf
1924 - HOSK Kladno heute Rytíři Kladno, vorher bekannt als HC Kladno
1926 15. Mai New York Rangers Die Rangers sollten eigentlich New York Giants heißen.
1926 - Chicago Blackhawks
1926 25. September Detroit Red Wings Gründung als Detroit Cougars.
1926 - BK Hradec Králové seit 2012 Královští Lvi Hradec Králové
1927 - HC Stuttgart
1928 - EC Bad Tölz
1928 - TEV Miesbach
1928 - Wifstavarvs IK Der Vorgängerclub von Timrå IK.
1928 10. Januar HC České Budějovice
1928 - SSK seit 2005 HC Vítkovice Steel
1928 - HC Rebel Havlíčkův Brod
1928 - SK Baťa Zlín seit 2008 PSG Zlín
1928 - HC ZUBR Přerov
1928 - SK Horácká Slavia Třebíč
1929 - HPK
1929 - KalPa
1929 - TPS Turku
1929 - Hokejový odbor při SK Viktoria Plzeň seit 2009 HC Plzeň
1929 - SK Třinec heute HC Oceláři Třinec
1929 - SHC Vajgar Jindřichův Hradec seit 2002 KLH Vajgar Jindřichův Hradec
1929 - ESV Kaufbeuren Auflösung wieder 1930
1929 - ERSV Passau Erstes Ligaspiel erst 1950 gegen den EV Landshut
1931 - 1940
1931 - Philadelphia Quakers
1931 - Ilves
1931 - HC Chrudim
1931 - KČT Lazy seit 2010 AZ Havířov
1928 - Östrands IF Der 2. Vorgängerclub von Timrå IK.
1932 - Rögle BK Ursprünglich als Bandy Verein gegründet.
1932 - Almtuna IS
1932 10. November Färjestad BK Die Gründer waren Sven Bryhske, Gösta Jonsson, Sven Larsson und Erik Myren.
Ursprünglich als Bandy Verein gegründet.
1932 - HC Berounští Medvědi
1933 - TJ Sokol Znojmo seit 2009 Orli Znojmo
1933 - TSV Holzkirchen später ESC Holzkirchen
1933 - Italien HC Bozen
1934 13. November ERV Schweinfurt
1934 - HC Sokol Benátky nad Jizerou seit 1970 HC Benátky nad Jizerou
1934 - REV Heilbronn seit 1980 Eishockeyabteilung, 1986 Ausgliederung in den Heilbronner EC
1934 - Diables Rouges de Briançon
1935 - Mora IK
1935 08. November Düsseldorfer EG Gründung auf Initiative von Ernst Poensgen
1936 06. Dezember SC Weßling
1936 - Rauman Lukko
1937 - HC Wikov Hronov
1938 03. Februar Västra Frölunda Hockey Club Gegründet als Eishockeyabteilung innerhalb des Västra Frölunda IF.
1938 19. Mai Mannheimer ERC 83 Vereinsmitglieder gründeten den Mannheimer Eis- und Rollsport-Club
1938 - Fife Flyers
1939 - Cercle des Patineurs Liègois
1941 - 1950
1943 - IFK Bofors ab 1963 BIK Karlskoga
1945 - Vancouver Canucks seit 1970 in der NHL
1945 - Sportovní klub Stalinovy závody Horní Litvínov seit 2007 HC Litvínov
1945 - ČSK Chomutov seit 2011 Piráti Chomutov
1945 - HC Slezan Opava
1945 - Tatran Kadaň seit 1991 Sportovní klub Kadaň
1946 - ESV Kaufbeuren Gründung durch Georg Leitern jr.
1946 - HK Spartak Moskau
1946 - ODO Leningrad seit 1991 SKA Sankt Petersburg
1946 - ZDKA Moskau heute HK ZSKA Moskau
1946 - Oulun Kärpät
1946 18. April HK Dynamo Moskau
1946 27. April ERV Schweinfurt Neugründung nach Ende des 2. Weltkriegs
1946 - Sokol Ústí nad Labem Vorgängerverein von HC Slovan Ústečtí Lvi (seit 2007)
1946 - Nottingham Panthers
1947 - Malmö FF Ishockey Eishockeyabteilung innerhalb des Malmö IFF (gegründet 1910)
1947 - Torpedo Gorki heute Torpedo Nischni Nowgorod
1947 - HK Dynamo Nowosibirsk seit 1962 HK Sibir Nowosibirsk
1947 - Dserschinez Tscheljabinsk seit 1958 HK Traktor Tscheljabinsk
1948 22. März IF Troja-Ljungby
1948 25. April EV Landshut Gründung im Gasthaus Sterngarten in der Seligenthaler Straße
1948 12. August RSC Darmstadt
1948 - SaiPa
1948 - HC Vrchlabí
1949 22. März TSV Farchant
1949 12. April TuS Geretsried Eishockeyabteilung seit 1961, seit 2006 ESC River Rats Geretsried
1949 21. November EV Moosburg
1949 - ASV Pegnitz seit 1963 EV Pegnitz
1949 - EV Pronten seit 1997 EV Pronten Falcons
1949 - Metallurg Stalinsk heute Metallurg Nowokusnezk
1950 08. Januar Huddinge IK
1950 - BSG Ostglas Weißwasser
1950 - HK Metallurg Magnitogorsk
1950 - Spartak Omsk seit 1981 HK Awangard Omsk
1951 - 1960
1951 - EV Schongau seit 1952 TSV Schongau
1951 - Sokol Slavia Karlovy Vary seit 2002 HC Karlovy Vary
1951 - HC Most
1951 14. November TSV Königsbrunn Gründung der Eishockeyabteilung
1952 - BSG Chemie Weißwasser
1952 - EC Tegernsee
1952 - TSV Peiting seit 1973 EC Peiting
1953 07. Januar VER Selb Neugründung am 17. Mai 2004
1953 - Chimik Woskressensk heute Atlant Mytschitschi
1953 - SG Dynamo Weißwasser
1953 - HC Kometa Brno
1954 - SC Dynamo Berlin
1955 - Tappara
1955 11. Februar TSV 1888 Landsberg Gründung der Eishockeyabteilung, ab 1959 EV Landsberg.
1956 - EV Fürstenfeldbruck
1956 - SC Reichersbeuern
1956 30. November SC Memmingen seit 1999 ECDC Memmingen
1956 - Lokomotiva Liberec seit 2000 HC Bílí Tygři Liberec
1956 - Väsby IK Hockey
1956 - Maschstroi Kasan seit 1995 Ak Bars Kasan
1956 - Stroitel Tscherepowez seit 1994 Sewerstal Tscherepowez
1956 - HC Dukla Jihlava
1957 31. Januar AIK Hockey Härnösand
1957 01. Juli EHC Klostersee
1957 - Trud Ufa seit 1962 Salawat Julajew Ufa
1957 - Tierp HK
1959 28. Februar EC Deilinghofen Vorgängerverein des ECD Iserlohn bzw. der Iserlohn Roosters.
1959 - JaMZ Jaroslawl seit 2000 HK Lokomotive Jaroslawl
1959 - Olympia Heist op den Berg
1959 - ERC Sonsthofen Neugründung 1999 als ERC Sonthofen 1999
1961 - 1970
1961 08. Dezember DEC Inzell
1962 17. Dezember FASS Berlin zunächst reiner Fußballverein, besteht heute nur
noch die Eishockeyabteilung
1962 - EV Regensburg
1962 - Italien SV Kaltern
1963 - VERC Lauterbach
1963 - BIK Karlskoga von 1978 bis 2011 auch Bofors IK
1963 - SC Garmisch-Partenkirchen seit 1969 EV Mittenwald
1964 - ERC Ingolstadt
1964 - Stuttgarter ERC
1965 - Östersunds IK
1966 - SKA Chabarowsk seit 1997 Amur Chabarowsk
1967 - ESC Dorfen
1967 - Philadelphia Flyers
1967 - St. Louis Blues
1967 - California Seals
1967 - Pittsburgh Penguins
1967 - Los Angeles Kings
1967 - Ässät
1967 27. Oktober Jokerit
1968 - Neftechimik Nischnekamsk
1968 - Vfl Waldkraiburg seit 1991 Ausgliederung in den EHC Waldkraiburg
1969 19. Juni EHC Stuttgart
1969 - IHC Beaufort
1970 - Buffalo Sabres
1970 - IK Oskarshamn
1970 - EHC 70 München seit 1982 EC Hedos München, 1994/95 Maddgogs München
1970 - EC Pfaffenhofen Gründung als Eissportclub Pfaffenhofen an der Ilm e.V.
1971 - 1980
1971 - EHC Freiburg
1971 - HYC Herentals
1971 - Njurunda SK
1971 24. Mai HV71
1971 November Hartford Whalers
1971 01. November Edmonton Oilers die erste Saison bestritt der Club noch als Alberta Oilers
1972 28. Februar Malmö IF
1972 14. April Asplöven HC
1972 10. August Kölner EC zunächst lautete der Name "Kölner EC im Kölner EK"
1972 - Phantoms Deurne
1972 - Deggendorfer SC
1972 - EKU Mannheim Käfertal Eishockey seit 1995
1972 - ERSC Ottobrunn
1972 - ESG Esslingen
1972 - ESV Hügelsheim seit 2009 ESC Hügelsheim
1974 - RSC Bremerhaven
1975 - Eissportverein Unterpfaffenhofen-Germering später EV Germering, seit 1995 Wanderers Germering
1975 - SC Solingen ab 1995 EHC Solingen, seit 2005 EC Bergisch Land
1976 - Linköpings HC
1976 - Lindlövens IF
1976 - Järfälla HC
1976 - Nacka HK
1976 13. Dezember EV Lindau seit 1996 mit Zusatz Islanders
1977 - Luleå HF
1977 - JYP Jyväskylä
1977 12. August Sollefteå HK
1978 - Hudiksvalls HC
1978 - EV Dingolfing
1979 - Vännäs HC
1977 19. Februar ESG Kassel Vorläufer der Kassel Huskies
1979 29. August ECD Iserlohn Umbenennung, vorher EC Deilinghofen
1980 09. September EHC 80 Nürnberg Gründung in der Gaststätte des Linde-Stadions
1980 - Eschweiler EC seit 2010 Aachener EV
1980 - Sportbund DJK Rosenheim Die Eishockeyabteilung wird von Mitgleidern
des TC 1880 Rosenheim und EV Rosenheim gegründet.
1981 - 1990
1981 13. März Italien HC Eppan
1981 06. Juli SC Kornwestheim Nach dem Umzug 1988 nach Bietigheim SC Bietigheim/Kornwestheim
seit 1991 SC Bietigheim-Bissingen, ab 2001 Bietigheim Steelers
1981 - Berliner Schlittschuhclub Eishockey Ausgliederung aus dem BSchC
1981 - EHC Straubing Ausgliederung aus der Eishockeyabteilung des TSV Straubing
1981 - ERC Waldbronn
1981 - White Caps Turnhout
1982 - EC Bergkamener Bären
1982 - Ducs d'Angers
1983 - BSC Preussen
1983 - EHC Bremerhaven
1983 - REV Bremerhaven
1984 29. März Västra Frölunda Hockey Club Das Team wird eigenständig vom Västra Frölunda IF.
Am 16.06.2004 wurde der Name zu Frölunda Hockey Club gekürzt.
1984 06. September EHC Freiburg
1984 - Espoo Blues
1984 - EV Stuttgart
1984 - SV Bayreuth seit 2005 EHC Bayreuth
1984 - EV Wiesbaden 1984
1985 - EHC Bregenzerwald
1985 - 1. EV Weiden seit 2000 Blue Devils Weiden
1986 - ESC Wolfsburg
1986 - Heilbronner EC seit 2003 Heilbronner Falken
1986 - Piteå HC
1986 - Cardiff Devils
1987 - DEC Tigers Königsbrunn Auflösung am 05. Oktober 2006.
1987 - Tornado Luxemburg
1988 31. August ECD Sauerland
1988 - Kiruna IF
1988 - ESC Bad Liebenzell
1988 - Basingstoke Bison
1990 - PEV Weißwasser
1990 - HC Örebro 90 seit 1999 Örebro IK
1990 - IK Nyköping Hockey 90 seit 2007 Nyköpings HK
1990 - IHC Písek
1991 - 2000
1991 05. März Frankfurter ESC "Die Löwen"
1991 27. November EV Duisburg
1991 - ES Weißwasser
1991 - ESC Planegg
1991 - ESV Königsbrunn Abspaltung vom TSV Königsbrunn
1991 - Sheffield Steelers
1992 16. April ERC Pohlheim Gründung des "Eis- und Rollsportclub Pohlheim/Hausen"
1992 - EHC Linz
1992 - Dornbirner EC
1993 - Höchstadter EC
1994 - IHC Leuven
1994 25. März Frankfurt Lions
1994 09. April ECD Sauerland Iserlohn Penguins
1994 25. April Iserlohner EC
1994 - Adendorfer Eishockey Club
1994 17. November ELV Niesky trägt seit 2003 den Beinamen "Tornado"
1994 - HC Innsbruck
1995 - Preussen Devils
1995 - San Francisco Spiders 1996 aufgelöst
1996 - Witjas Podolsk seit 2004 Witjas Tschechow
1996 - Pelicans
1996 - HC Vlci Jablonec nad Nisou
1997 - EHF Passau Black Hawks
1997 - Växjö Lakers
1997 25. Juni Minnesota Wild nehmen seit 2000 am Spielbetrieb der NHL teil
1997 - Stuttgarter EC
1997 - Botkyrka HC
1998 - Edinburgh Capitals
1999 - HK Barys Astana
1999 - München Barons seit 2002 Hamburg Freezers
1999 - Graz 99ers
2000 23. Mai Starbulls Rosenheim Gründung des gegenwärtigen Vereins
2000 - Belfast Giants
2000 - Coventry Blaze
2000 - Vienna Capitals
2001 - 2010
2001 - Adendorfer Eissport Club
2001 - HC Sareza Ostrava
2001 - HK Donbass Donezk
2001 - Karlskrona HK
2001 - Dundee Stars
2002 - Hamburg Freezers vorher München Barons
2002 - Newcastle Vipers
2003 - Hull Stingrays
2003 - London Racers 2005 aufgelöst
2003 - Manchester Phoenix
2004 - IF Malmö Redhawks vor Malmö IF und MIF Redhawks
2004 - Weißrussland HK Dinamo Minsk
2004 17. Mai VER Selb 2004
2004 - ECC Preussen Juniors Berlin Seit 30. August 2012 nur noch ECC Preussen Berlin
2006 - Adendorfer EC
2006 - Awtomobilist Jekaterinburg
2006 - Bodens HF
2006 - ESC River Rats Geretsried
2006 - HK Jugra Chanty-Mansijsk
2007 - Berliner Schlittschuh-Club 2007 Eissport
2007 - Valbo HC
2007 - Lettland Dinamo Riga
2007 - Bulldogs de Liège
2008 - Italien Hockey Milano Rossoblu Nachfolger des HC Milano Vipers
2009 - Stuttgart Rebels
2009 - SG Weser Stars
2010 14. Juli EV Zeltweg 2010 Neugründung nach der Insolvenz des EV Zeltweg
2010 - Braehead Clan
2011 -
2011 HC Lev Poprad aktuell HC Lev Prag
2012 - Luchse Lauterbach Nachfolger des VERC Lauterbach
2012 - San Francisco Bulls aufgelöst am 27. Januar 2014
2014 - HC Steelers Kapfenberg




Teilen