Faustkampf

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

REGEL 141 - FAUSTKAMPF
DEFINITION: Ein Spieler, der während des laufenden Spiels, nach einem Pfiff oder jederzeit während des Spielverlaufs bei einer länger anhaltenden Spielerkonfrontation einen Gegenspieler schlägt.
I. Gegen einen Spieler, der einen Faustkampf beginnt, wird eine Matchstrafe ausgesprochen.
II. Gegen einen Spieler, der sich in irgendeiner Weise für einen Faustschlag rächt, wird mindestens eine Kleine Strafe ausgesprochen.
III. Gegen einen Spieler, der seine Handschuhe auszieht oder seinen Helm abnimmt, mit der Absicht einen Kampf mit einem Gegenspieler zu beginnen, wird in Ergänzung zu anderen Strafen zusätzlich eine Disziplinarstrafe ausgesprochen.
IV. Gibt es einen eindeutigen Anstifter oder Aggressor für einen Faustkampf, wird gegen diesen Spieler in Ergänzung zu anderen Strafen zusätzlich eine Kleine Strafe ausgesprochen.
V. Gibt es keinen eindeutigen Anstifter oder Aggressor für einen Faustkampf, kann gegen beide Spieler eine Matchstrafe ausgesprochen werden.
VI. Gegen einen Spieler, der sich auf dem Eis befindet und als Erster in einen bereits laufenden Faustkampf (als dritter Beteiligter) zwischen zwei gegnerischen Spielern eingreift, wird in Ergänzung zu anderen Strafen zusätzlich eine Spieldauer-Disziplinarstrafe ausgesprochen. Das Ausmaß seines Eingreifens ist das Kriterium für die Regelanwendung.
VII. Gegen einen Spieler, der versucht zu kämpfen oder weiterkämpft, nachdem er vom Schiedsrichter angewiesen wurde, aufzuhören oder sich einem Linienrichter widersetzt, der versucht, die Fortführung des Faustkampfes zu unterbinden, wird eine doppelte Kleine Strafe oder eine Große Strafe und eine automatische Spieldauer-Disziplinarstrafe oder eine Matchstrafe ausgesprochen.
VIII. Falls bei einem Faustkampf ein Spieler auf dem Eis mit einem anderen Spieler neben dem Eis verwickelt ist, wird gegen beide Spieler eine Disziplinarstrafe oder eine Spieldauer-Disziplinarstrafe oder eine Matchstrafe ausgesprochen.
IX. Gegen einen Teamoffiziellen, der in einem Faustkampf auf oder neben dem Eis verwickelt ist, wird eine Spieldauer-Disziplinarstrafe oder eine Matchstrafe ausgesprochen.
X. Gegen den ersten Spieler, der die Spielerbank oder Strafbank während einer Konfrontation zwischen Spielern auf dem Eis verlässt, wird eine doppelte Kleine Strafe und eine automatische Spieldauer-Disziplinarstrafe ausgesprochen. Gegen andere Spieler, welche die Spielerbank während einer Konfrontation zwischen Spielern verlassen, werden Disziplinarstrafen ausgesprochen. Gegen andere Spieler, welche die Strafbank während einer Konfrontation zwischen Spielern verlassen, werden jeweils eine Kleine Strafe und Spieldauer-Disziplinarstrafen ausgesprochen. Diese Strafen werden nach Ablauf sämtlicher vorhergehender Strafen abgesessen. Der alleinige Akt des Verlassens der Spielerbank oder Strafbank stellt eine Verletzung dieser Regeln dar, selbst dann, wenn die Spieler nicht in den Faustkampf eingreifen, wenn sie auf dem Eis sind.
XI. Spielerwechsel (z.B. Wechsel der Reihe) vor einer Konfrontation zwischen Spielern sind erlaubt, aber jeder Spieler, der in eine anschließende Konfrontation zwischen Spielern eingreift, wird bestraft, als ob er die Spielerbank oder Strafbank verlassen hätte, um an dieser Konfrontation teilzunehmen.
XII. Falls Spieler beider Teams ihre jeweiligen Bänke zeitgleich verlassen oder falls Spieler eines Teams ihre Spielerbank deshalb verlassen, weil dies Spieler des anderen Teams getan haben, wird der erste identifizierbare Spieler jedes Teams gemäß dieser Regel bestraft.
XIII. Maximal fünf Disziplinarstrafen und/oder Spieldauer-Disziplinarstrafen pro Team können gemäß dieser Regel ausgesprochen werden.
XIV. Gegen einen Spieler, der einen Faustkampf fortsetzt, kann nicht sowohl eine Matchstrafe als auch eine Spieldauer-Disziplinarstrafe ausgesprochen werden.

Quelle: www.iihf.com





Teilen