Behinderung am Torhüter

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

REGEL 151 - BEHINDERUNG AM TORHÜTER
DEFINITION: Ein Spieler, der auf irgendeine Art den Torhüter daran hindert, seine Position am Tor einzunehmen.
I. Ein Feldspieler, der in irgendeiner Weise seinen Stock oder seinen Körper einsetzt und so die Bewegung des Torhüters in seinem Torraum erschwert oder ihn daran hinsert, seine Position einzunehmen, erhält eine Kleine Strafe.
II. Wenn ein angreifender Feldspieler in Puckbesitz vorwärts- oder rückwärtslaufend Kontakt mit dem Torhüter in seinem Torraum verursacht und der Puck die Torlinie überquert, ist das Tor nicht gültig, und der angreifende Spieler erhält mindestens eine KLeine Strafe. Die Regel findet auch Anwendung bei Penaltyschüssen sowie beim Penalty-Schißen zur Ermittlung des Gewinners.
III. Ein angreifender Feldspieler, der sich vor den gegenerischen Torhüter stellt, in dessen Richtung schaut und in der Weise agiert, dass er Arme oder den Stock vor dem Gesicht des Torhüters hin und her Schwenkt, um diesen abzulenken, anstelle sich in Position zu bringen, um am Spiel teilzunehmen, erhält eine Kleine Strafe. Dabei spielet es keine Rolle, ob sich der angreifende Feldspieler innerhalb oder außerhalb des Torraumes befindet.
IV. Ein Feldspieler, der einen gegnerischen Torhüter davon abhält, in seinen Torraum zurückzukehren oder übermäßig gegen ihn anstößt, während der Torhüter den Puck hinter dem Tor spielt, erhält eine Kleine Strafe.
V. Einem angreifenden Feldspieler ist es erlaubt, während des laufenden Spiels durch den Torraum zu laufen, solange er keinen Kontakt mit dem Torhüter verursacht. Falls er einen Kontakt verursacht oder der Torhüter in Kontakt mit ihm kommt, während er rückwärts zurück in seinen Torraum läuft, wird gegen den angreifenden Feldspieler eine Kleine Strafe ausgesprochen.

Quelle:www.iihf.com





Teilen